Lesando  Lehmputze

Aus Lesando Lehmstreichputz FURIOSO wird Lesando Lehmfarbe Bravo Effekt Furioso



Furioso ist zurück:
Nachdem die Firma Lesando ihr Produktsortiment gestrafft und seit dem 1.7.2015 den Lehmstreichputz FURIOSO nicht mehr produziert hatte, können wir Ihnen jetzt eine neue Version des Lehmstreichputzes Furioso anbieten:
In die Lesando Lehmfarbe Bravo wird als EFFEKT Marmorstruktursand - der Hauptbestandteil der ehemaligen FURIOSO-Rezeptur - eingemischt. Durch diese simple aber effektive Lösung ist es den LESANDO-Produktentwicklern gelungen, der Lehmfarbe BRAVO die typische Körnung und Schichtstärke des Lehmstreichputzes FURIOSO zu verleihen: Furioso als EFFEKT!
Der neue Lehmstreichputz Furioso ist somit in allen Farbtönen der Lehmfarbe Bravo erhältlich, also in über 600 Farben.



Lesando Lehmputz Quelle:Lesando

Wer handwerklich nicht so begabt ist, daß er einen Lehmputz mit der Traufel aufziehen kann (sogenannter Spachtelputz), muß nicht auf die vielen Vorteile eines Lehmputzes verzichten.

Der neue Lehmstreichputz Lesando FURIOSO - gemischt aus der Lesando Lehmfarbe Bravo und dem Effekt Furioso - wird, wie der Name schon sagt, auf die Wand gestrichen.
Es bieten sich vielfältige neue Gestaltungsmöglichkeiten bei sehr geringem Arbeitsaufwand. Mehrfarbige Kreationen im "Toskana-Stil" gelingen auch ohne Vorkenntnisse und lassen die Probleme bisheriger Verfahren in Vergessenheit geraten.

Die feinkörnige Struktur verleiht den Flächen zusätzliches Leben, denn Bravo Effekt Furioso ist Farbe und Struktur in einem!

Der Baustoff Lehm ist in der Lage, Feuchtigkeit aus der Raumluft aufzunehmen, diese zu speichern und bei Bedarf wieder abzugeben. So wirkt dieser "Urbaustoff" wie ein Klimapuffer.
Selbst dünne Schichten wie der neue Lehm-Streichputz Bravo Effekt FURIOSO üben einen positiven Einfluss auf das Raumklima aus: Sie sind völlig diffusionsoffen und können auch den Untergrund mit in die Regulierung der Luftfeuchtigkeit einbeziehen.


Gestaltungsmöglichkeiten mit dem Lesando Lehmstreichputz Bravo Effekt FURIOSO

Farbmöglichkeiten beim Streichputz Lesando Bravo Effekt Furioso Quelle:Fotolia@BBB3

Farbtöne

Der neue Lehmstreichputz Furioso ist ein feinkörniger, lehmgebunderner Streichputz als Trockenware, der aus der Lesando Lehmfarbe Bravo und Marmorstruktursand gemischt wird. Sie können aus über 600 Farbtönen auswählen.

Zur Farbauswahl stehen 6 Farbfächer zur Verfügung, diese können Sie bei uns im Bauladen ausleihen, oder in unserem Onlineshop leihweise gegen eine Schutzgebühr bestellen, und ganz entspannt zu Hause die passenden Farbtöne auswählen.

Einfarbiger oder zweifarbiger Anstrich

Die gewählten Farbtöne können nun einfarbig gestrichen werden oder zweifarbig im sogenannten "Toskana-Stil":

Dabei werden 2 verschiedene Farben von Lesando Bravo mit dem Effekt Furioso in 2 Eimern angemischt, der Pinsel dann abwechselnd in die Eimer eingetaucht und die beiden Farben des Lehmstreichputzes beim Auftragen an der Wand ineinander gestrichen.
Durch diese Technik lassen Sie die unterschiedlichen Farbtöne weich und harmonisch ineinander fließen.
Das Ergebnis ähnelt einer mit Wandlasurtechnik gestalteten Wand, wird aber mit nur einem Anstrich erziehlt.


Wie wird der Lehmstreichputz Lesando Bravo Effekt FURIOSO verarbeitet?

Lesando Putzgrundierung Preludio
Untergrund

Zunächst muß der Untergrund vorbereitet werden, in den meisten Fällen kommt hier die Lesando Putzgrundierung PRELUDIO zum Einsatz. Diese sorgt zum einen für einen Ausgleich bei unterschiedlich saugenden und nicht farbgleichen Untergründen (Platten, ausgebesserte Stellen...) und sie sorgt für eine erste Lage Korn. Dadurch lassen sich die Folgeschichten leichter auftragen und der Streichputz-Effekt wird verstärkt.

Alternativ kann bei unproblematischen Untergründen auch auf die Grundierung mit Furioso verzichtet werden, in diesem Fall erhalten sie eine feinkörnigere Struktur. Wir empfehlen Ihnen aussagekräftige Probeflächen anzulegen und die Eignung vor Ort zu testen.



Anrühren des Lehmstreichputzes Bravo Effekt Furioso

Nachdem die Putzgrundierung durchgetrocknet ist, kann es losgehen.
Die Lesando Lehmfarbe Bravo wird mit dem Effekt Furioso nach Vorschrift gemischt und dann mit Wasser angerührt. Etwas einsumpfen lassen und dann mit der Streichbürste an die Wand bringen (alternativ kann das Material auch mit der Walze verarbeitet werden).

Lehmstreichputz Bravo Effekt Furioso im Kreuzschlag auftragen

Der Lehm-Streichputz wird im Kreuzschlag aufgetragen.
Wenn Sie mit 2 Farben arbeiten werden Farbton 1 und Farbton 2 des Lehmstreichputzes nebeneinander aufgestrichen und die Übergänge im frischen Zustand ineinander gestrichen.

Unser Tip zur Farbauswahl:
Je näher die gewählten Farbtöne beieinander liegen, desto harmonischer und ruhiger wirkt das Gesamtbild.
Je intensiver an den Übergängen gestrichen wird, desto weicher fließen die Farbtöne des Lehmstreichputzes Bravo Effekt Furioso ineinander.



Anstrichsbild

Das Anstrichbild des Lehm-Streichputzes ist nicht vergleichbar mit der Monotonie einer einfarbigen, mit der Farbwalze aufgetragenen herkömmlichen Wandfarbe. Abhängig von der Menge des Anmachwassers und je nach Art des Auftrags ergibt sich ein leicht bis stärker transparenter Dekoranstrich.
Auch bei einfarbiger Anwendung (insbesondere bei einlagigem Auftrag) entsteht das für dieses System charakteristische, mehr oder weniger stark ausgeprägte wolkige Oberflächenbild.

Dieser Effekt ist produkttypisch und macht den Charme eines Lehmputzes aus

Struktur Lesando Bravo Effekt Furioso mittelkörnig Quelle:Lesando
Struktur Lesando Bravo Effekt Furioso grobkörnig Quelle:Lesando
Bravo Effekt Furioso mittelkörnige Struktur: Hier erfolgen 1-2 Anstriche mit dem Lehmstreichputz ohne vorherige Grundierung mit der Putzgrundierung Preludio.
Lesando Bravo Effekt Furioso grobkörnige Struktur: Hier erfolgen 1-2 Anstriche mit dem Lehmstreichputz mit vorheriger Grundierung mit der Putzgrundierung Preludio.

Vorteile der Lehmfarbe Bravo Effekt FURIOSO:

Farbmöglichkeiten beim Streichputz Lesando Bravo Effekt Furioso Quelle:Fotolia@virtua73

Informationen zur Untergrundvorbehandlung

Diese Information gilt für den Lesando Lehm-Streichputz Bravo Effekt Furioso, aber analog auch für den Anstrich von Gipsplatten mit Wandfarben.

“ Verspachtelte Gipskarton- und Gipsfaserplatten sind Sonderfälle!”

Durch die Notwendigkeit verkürzter Bauzeiten hält der Trockenbau nach wie vor starken Einzug im Hausbau. Diese schnelle und rationelle Bauweise soll “tapezierfertige” oder “streichfertige” Oberflächen auf einfache Weise schaffen. Hier beginnen aber bereits die ersten Probleme.

1.) Grundsätzliches zu Verspachtelungen:

Immer häufiger treten in letzter Zeit Fälle auf, bei denen kein flächeneinheitliches Bild nach dem Anstrich oder Überputzen von verspachtelten Trockenbaustoffen erzielt wurde. Teilweise kennt man solche Sachverhalte sogar von einigen Tapeten. Dieses “Problem” zieht sich quer durch alle Hersteller- und Produktlisten. Auch das Deutsche Malerblatt, führendes Fachmagazin für das Malerhandwerk, hat in seiner Ausgabe vom Mai 1999 darüber ausführlich berichtet.
Der Grund für diese unangenehme Erscheinung ist im unterschiedlichen Saug- und Diffusionsverhalten der verspachtelten Fugenbereiche (Plattenstöße) im Vergleich zur Plattenfläche zu sehen. Im Bereich der Spachtelung steht dem aufgebrachten Material das Wasser in anderer Weise zur Verfügung als auf der Plattenfläche, die unterschiedlich saugt im Vergleich zur Fuge. Dadurch können Farbveränderungen sichtbar werden.

Dieses Problem wurde von verschiedenen Herstellern von Trockenbauplatten erkannt. Daher ergeht auch von Seiten Lesandos eine als “Warnung” aufzufassende Empfehlung, den Untergrund entsprechend vorzubehandeln.
Zwar wird hin und wieder auch angemerkt, daß eine Grundierung bei Anstrichen (hier aber nur dann, wenn mindestens zwei Anstriche vorgenommen werden!) oder Dünnputzen nicht unbedingt erforderlich ist, jedoch wird diese Grundierung bei “hochwertigen” Anstrichen dringend empfohlen. Hochwertig heißt hier nichts anderes als “zufriedenstellendes Ergebnis”.

Die Hauptaufgabe heißt also zunächst, Saugunterschiede zu egalisieren (da das Spachtelmaterial eine andere Zusammensetzung hat als die Oberfläche der Platte und sich demzufolge auch anders verhält!). Dies geschieht in aller Regel durch Grundierungen wie den Putzgrund Lesando Preludio. Aber auch hier ist es von entscheidender Bedeutung, daß nach dem Auftragen von Lesando Preludio. ein sog. flächeneinheitliches Bild” vorliegt, d.h. es dürfen keine Spachtelstöße, Schraubköpfe etc. mehr sichtbar sein. Daher ist auf einen möglichst gleichmäßigen und satten Auftrag zu achten. Bei Dünn- oder Streichputzen wird empfohlen, u.U. auch einen zweiten Anstrich mit Lesando Preludio. vorzunehmen.

Ein nicht zu unterschätzendes Problem ist auch die Qualität der Verarbeitung bei der Montage und Verspachtelung solcher Untergründe. Wo oftmals ein nicht ausreichender Anstrich vermutet wird, liegt die Ursache in unsauberer Verspachtelung oder nicht fluchtgerecht montierten Platten mit leicht überstehenden Plattenstößen. Kommt dann noch sog. “Streiflicht” (Licht, das von der Seite auf die Fläche fällt) dazu, werden Verarbeitungsfehler sichtbar, die im unbehandelten Zustand absolut nicht zu erkennen waren.

Gerade die minimalen Überstände an Plattenstößen sorgen immer wieder für ein überraschendes Ergebnis nach Beendigung der Anstricharbeiten. Es ist daher nicht verwunderlich, daß für eine hochwertige und exakte Ausführung von Anstrichen auf Gipsbauplatten i.d.R. mindestens drei Spachtel- und Schleifgänge notwendig sind. Daß dies dem privaten und auch manchem gewerblichen Anwender zuviel ist, zeigt sich hinterher beim Ergebnis mit dem Anstrichmaterial.

2.) Anstriche mit Lesando Streichputz Bravo Effekt Furioso

Geübte Anwender können durchaus in der Lage sein, auch ohne Grundierung auf solchen Untergründen zu arbeiten, es muß jedoch damit gerechnet werden, daß sich Plattenstöße und sonstige Spachtelstellen auch nach zweimaligem Anstrich mit dem Lesando Streichputz Bravo Effekt Furioso abzeichnen können. Wer sicher gehen will, daß dies nicht auftritt, der sollte mindestens einen flächendeckenden Anstrich mit der Putzgrundierung Lesando Preludio vornehmen. Jedoch sollte auch hier darauf geachtet werden, den Lesando Streichputz Bravo Effekt Furioso nicht zu dünn aufzustreichen, nach Beendigung der Streicharbeiten muß sich eine deutlich sichtbare Streichstruktur einstellen.

Eine sichere Methode ist das Grundieren von Trockenbauplatten mit der Putzgrundierung Lesando Preludio und anschließendem Überstreichen mit dem Lesando Streichputz Bravo Effekt Furioso , wobei hier in aller Regel auch ein Anstrich mit dem Streichputz Bravo Effekt Furioso genügt. Der Arbeitsaufwand bleibt also gleich, die Kosten erhöhen sich nicht wesentlich, da der Materialbedarf für den Lesando Streichputz Bravo Effekt Furioso auf Untergründen, die mit Lesando Preludio vorbehandelt wurden auch etwas geringer ist als auf unbehandelten Untergründen. Dennoch sollte auf einen satten Streichputzauftrag geachtet werden (ca. 100 gr/m² pro Anstrich).

Werden wolkige Anstriche mit zwei verschiedenen Farbtönen aufgetragen, reduziert sich der optische Mangel automatisch, da die Fläche selbst etwas unruhig bzw. lebhaft wirkt. Völlig auszuschließen ist das Abzeichnen der Spachtelstöße jedoch nicht.

Bei einfarbigen Anstrichen sollte darauf aufmerksam gemacht werden, daß aufgrund der “Handarbeit” beim Auftragen immer eine leichte Schattenwirkung (“Wolkanstrich”) zu sehen sein wird, wobei das Ausmaß dessen von der Verarbeitungstechnik, dem Anwender selbst, der zugegebenen Wassermenge und selbstverständlich auch von der Qualität des verwendeten Werkzeugs abhängt. Auch darf die zu bearbeitende Fläche nicht zu groß gewählt werden, wenn man alleine arbeiten möchte. Dadurch vermeidet man die sog. “Ansätze”, sichtbare Stellen also, bei denen der Anstrich fortgeführt wurde, die zuvor bearbeitete Stelle aber bereits an- oder abgetrocknet war. Dadurch ergibt sich ein Strukturunterschied in diesen Bereichen durch eine höhere Konzentration an Festkörpern bzw. Deckgradunterschiede.

Gemäß der allgemeinen Definition eines Streichputzes muß beim Anstrich auch etwas “sitzen” bleiben an der Fläche, da die Deckkraft entscheidend von der aufgebrachten Menge des Feinsandanteils und Naturlehms abhängt. Die Lesando Lasurbürste sollte in diesem Fall kaum hörbar über die Fläche gleiten, keinesfalls den Streichputz “auf Null ausstreichen”. Das Korn muß sich gleichmäßig über die Fläche verteilen, es sollten also keine Ansammlungen von Körner einerseits und lediglich der milchige Anstrich andererseits zu sehen sein.

Auch bei der Verwendung von Farbwalzen ist auf eine gleichmäßige Kornverteilung auf der Fläche zu achten! Die Möglichkeiten der Strukturgebung sind erfahrungsgemäß beim Aufwalzen geringer, weshalb auch die Deckkraft bei der Verarbeitung mit der Lasurbürste besser ist.

3.) Unterschied Gipskarton- und Gipsfaserplatten

Gipskartonplatten unterscheiden sich von Gipsfaserplatten durch die Oberfläche, wobei die Gipskartonplatte deutlich glatter ist. Werden Gipsfaserplatten nur im Stoßbereich verspachtelt und sollten anschließend überstrichen werden, so bleibt auch bei einem relativ gut füllenden Anstrich wie dem Lesando Streichputz Bravo Effekt Furioso die Gefahr, daß sich die unterschiedlichen Untergründe (verspachteltete Fläche – “rauhe” Gipsfaserfläche) abzeichnen. Daher Probeflächen durchführen oder Gipsfaserplatten vollständig abspachteln. Mit steigender Anzahl der Anstriche verringert sich dieser optische Mangel zusehends. Wo u.U. ein Abzeichnen der Fugen vermutet wird, kann die Ursache in der unterschiedlichen Beschaffenheit des Untergrundes selbst liegen.

Mittlerweile gibt es eine nicht mehr zu überblickende Vielfalt an Fugen- und Spachtelmassen bis hin zum Fugenkleber. Eine Aussage zu treffen, die allgemein gültig für alle Untergründe, alle Spachtelmassen und alle Grundierungen ist, kann weder von Lesando noch von irgendeinem anderen Hersteller von Beschichtungssystemen gemacht werden. Unsere Aussagen sind daher allgemeiner Natur und dienen lediglich als Richtwerte. In jedem Falle empfehlen wir, vor der endgültigen Ausführung – gleich welcher Art – Probeflächen von aussagekräftiger Größe anzusetzen, um die ideale Vorgehensweise festzulegen.

Es bleibt festzuhalten, daß Trockenbaustoffe sicher Vorteile im Bezug auf Baukosten, Montagezeiten etc. haben, daß sie aber für dünnlagige Beschichtungen (also Anstrich bis hin zu Fein- und Mittelkornputzen) echte “Problemfälle” darstellen. Dabei scheint es unerheblich, ob mit “alternativen” oder “herkömmlichen” Materialien gearbeitet wird. Die in den vorangegangenen Punkten angesprochenen Problemzonen gelten auch für Naßputzflächen, die ausgebessert wurden, nachträgliche Beiputzarbeiten etc. sowie für alle Untergründe, die nicht durchgängig einheitlich sind.

Quelle: Lesando