Wie wird Linoleum verlegt?

Linoleum kann auf jedem trockenen, sauberen und vollkommen durchgehärteten Unterboden verlegt werden. Die Bodentemperatur sollte beim Verlegen 18°C nicht unterschreiten.

An Werkzeugen benötigen Sie ein Linoleummesser (Haken- oder Rundbogenmesser) einen Linoleumanreißer, Zahnspachtel, Andrückwalze und eventuell kleine Sandsäcke zur Beschwerung.
Ausserdem natürlich Linoleumkleber
(zum Beispiel den Naturharzkleber der Firma AURO).

Entfernen Sie nach der Anlieferung der Rolle die Verpackung, damit sich das Linoleum akklimatisieren kann. Dabei vorsichtig vorgehen, da Linoleum leicht bricht.

Optimal ist der grobe Zuschnitt der Bahnen mit ca. 3 cm Überlappung (Bahnen immer in Richtung der Hauptfensterwand, in Gängen und Fluren in Längsrichtung ) und das "trockene" Auslegen der Bahnen, wodurch sich der Belag glätten kann.

Der Kleberauftrag sollte nach Herstellervorgaben erfolgen, gleichmäßig und ohne Hautbildung.
Die beim Trocknungs- und Reifeprozess im Werk entstandenen Hängebuchten werden auf der Bahnenrückseite ebenfalls mit Kleber eingestrichen.

Nach der vorgeschriebenen Ablüftezeit wird das Linoleum millimetergenau verlegt. Die Bahnen werden von der Mitte aus angerieben.

Im Wohnbereich ist die Verschweißung der Nähte mit Schmelzschweißdraht nicht angeraten. Dies wird erst bei größeren Flächen notwendig und erfordert den Einsatz eines Handschweißgerätes.